PayPal hat sich einer Series A-Investition in Cambridge Blockchain angeschlossen, einem Startup, das Einzelpersonen eine Möglichkeit bietet, ihre eigene Online-Identität zu besitzen, ohne Zwischenhändler wie Facebook zu benötigen, so wie Bitcoin seinen Nutzern ermöglicht, Werte ohne Bank zu speichern.

Als Teil der Investition, der ersten Blockchain-Lösung von PayPal, untersucht das Unternehmen, wie es die Plattform von Cambridge Blockchain nutzen kann, um seine Benutzer beweisen zu lassen, wer sie sind, während es gleichzeitig verhindert, dass persönliche Daten unnötig weitergegeben werden.

Denken Sie an die Facebook-Login, aber wo die Benutzer die Kontrolle darüber haben, wer die Informationen sehen darf, die verwendet werden, um zu beweisen, wer sie sind.

Vor der heutigen Ankündigung war PayPal’s einzige bekannte Blockchain-Arbeit ein im März 2018 zum Patent angemeldetes Patent zur Beschleunigung der Kryptowährungstransaktionsraten und ein internes Projekt zur Anregung der Mitarbeiterbeteiligung durch Token, die auf einer Blockchain ausgegeben wurden. Aber die heutige Ankündigung liefert einige der deutlichsten Beweise dafür, wie die 121 Milliarden Dollar PayPal in Zukunft Blockchain einsetzen könnten.

“Wir haben eine Investition in Cambridge Blockchain getätigt, weil es die Blockchain für digitale Identität in einer Weise einsetzt, von der wir glauben, dass sie Finanzdienstleistern wie PayPal zugute kommen könnte”, sagte ein PayPal-Sprecher Forbes.

Die Finanzierung ist eine Erweiterung der im Mai 2018 vorgestellten Förderrunde der Serie A von Cambridge Blockchain, einschließlich einer neuen Investition des Omidyar Network. Weder PayPal noch Cambridge Blockchain gaben den Investitionsbetrag bekannt. Jüngste Einreichungen bei der SEC deuten jedoch darauf hin, dass das Unternehmen seit der ersten 7-Millionen-Dollar-Runde, die von Foxconn’s HCM Capital angeführt wurde, 3,5 Millionen Dollar neues Eigenkapital aufgenommen hat.

Das Bostoner Unternehmen plant, das neue Kapital für Einstellungen sowie für Forschung und Entwicklung auszugeben. Das Unternehmen beschäftigt 15 Mitarbeiter, darunter 11 in Boston, die den Großteil des Engineerings übernehmen, drei in Paris, um die erste Einführung seiner Technologie in Luxemburg im Laufe dieses Jahres zu unterstützen, und die neueste Einstellung in Peking, um bei einer Reihe von Projekten im Frühstadium mit dem taiwanesischen Produktionsriesen Foxconn zu helfen.

Während die Technologie von Cambridge Blockchain den rund 600.000 Einwohnern Luxemburgs eine bessere Kontrolle über ihre Identitäten im Internet geben soll, nutzt Foxconn, der Hersteller von Apples iPhone, die Technologie auf andere Weise, unter anderem um die Notwendigkeit eines Zentrallagers durch direkte Anbindung von Lieferanten an Hersteller zu beseitigen.

“Wenn es kein Lager gibt, ist das eine Menge Einsparungen bei den Bestandskosten”, sagt Jack Lee, Geschäftsführer der Venture-Capital-Abteilung von Foxconn, der als Vorstandsmitglied bei Cambridge Blockchain im vergangenen Jahr das Startup von PayPal Ventures vorgestellt hat.

In einem Interview mit Forbes sagte Matthew Commons, 39, CEO von Cambridge Blockchain, dass er zum ersten Mal mit PayPal als Teil von Fintech Europe 2018 zusammenarbeitet, einem Beschleuniger, der von PayPal gemeinsam gehostet wird, um Startups in der Frühphase bei der Bewältigung der zunehmenden regulatorischen Anforderungen im Zusammenhang mit der Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR) der Region und anderen Datenschutzbelangen zu unterstützen.

Der Beschleuniger wurde in Luxemburg abgeschlossen, wo PayPal über ein Büro verfügt und Cambridge Blockchain die Einführung seines ersten Live-Produkts mit LuxTrust vorbereitet, einem von der luxemburgischen Regierung unterstützten Unternehmen.

“Wir sehen eine Zukunft vor, in der die Benutzer viel mehr direkte Kontrolle über ihre persönlichen Daten haben, und wir glauben auch an offene, interoperable Architekturen”, sagt Commons. “Wir wollen weg von einer Welt, in der die Menschen wirklich an eine bestimmte Plattform gebunden sind und daran festhalten.”

Hier beginnen die potenziell hohen Einsätze der PayPal-Investitionen wirklich zu erscheinen – und werden kompliziert. Einer der berüchtigsten Inhaber personenbezogener Daten ist Facebook, das 480 Milliarden Dollar teure soziale Netzwerk, das Werbetreibenden und politischen Strategen hilft, seine Nutzer gegen eine Gebühr anzusprechen.

Im Mai 2018 gründete der ehemalige PayPal-Präsident David Marcus, jetzt bei Facebook, eine Gruppe, um zu untersuchen, wie das soziale Netzwerk Blockchain nutzen kann. Während Facebook die potenziellen Auswirkungen von Blockchain auf sein Geschäftsmodell untersucht, ist auch eine Boutique-Industrie entstanden, die das Thema beleuchtet und eine Lösung sucht.

Bisher sind Microsoft, IBM, Mastercard, Cambridge Blockchain und andere der Decentralized Identity Foundation beigetreten, einer gemeinnützigen Organisation, die zum Aufbau eines offenen Ökosystems beitragen soll, in dem Einzelpersonen an den Einnahmen aus ihrer eigenen Identität teilhaben oder diese Informationen aufnehmen und an einen anderen Ort bringen können. Im Mai 2018 kündigte Blockstack einen 1 Million Dollar Fonds an, um einen Facebook-Killer zu bauen.

Während Cambridge Blockchain daran arbeitet, Identitäten für ein breites Anwendungsspektrum auf eine beliebige Anzahl von privaten oder öffentlichen Blockketten zu übertragen, hat PayPal seine Forschung auf Finanzanwendungen konzentriert, so der Sprecher. “Unsere Investition wird es uns ermöglichen, mögliche Kooperationen zur Nutzung der Blockchain-Technologie zu erkunden”, sagte er.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here