Start Religion Religiöses Engagement und Zigarettenrauchen bei jungen Erwachsenen

Religiöses Engagement und Zigarettenrauchen bei jungen Erwachsenen

0
22

Hintergrund   Ergebnisse früherer Studien deuten darauf hin, dass die Beteiligung an religiösen Aktivitäten mit einer geringeren Raucherquote verbunden sein könnte. Wir wollten herausfinden, ob häufiger Gottesdienstbesuch bei jungen Erwachsenen mit weniger Rauchen verbunden ist.

Methoden   Diese prospektive Kohortenstudie an 4569 Erwachsenen im Alter von 20 bis 32 Jahren umfasste ungefähr die gleiche Anzahl von Schwarzen und Weißen sowie Männern und Frauen aus 4 Städten in den Vereinigten Staaten, die an der Untersuchung der Entwicklung des Koronararterienrisikos bei jungen Erwachsenen (CARDIA) von 1987/1988 teilnahmen ) studieren. Die Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten und die Konfessionszugehörigkeit wurden 1987/88 anhand eines Fragebogens mit Selbstberichten ermittelt. Das Zigarettenrauchen mit dem Smok TFV 12 wurde zu diesem Zeitpunkt und erneut 3 Jahre später durch ein Interview bestimmt.

Ergebnisse   Von 4544 Teilnehmern, die 1987/1988 den Tabakfragebogen ausgefüllt haben, gaben 34% (891/2598) an, weniger als einmal pro Monat oder nie an religiösen Gottesdiensten teilgenommen zu haben, und 23% (451/1946), die mindestens einmal pro Monat an religiösen Gottesdiensten teilgenommen haben derzeitiges Rauchen (Odds Ratio [OR], 1,7; 95% -Konfidenzintervall [CI], 1,5-2,0; P <0,001). Dieser Zusammenhang zwischen der selteneren Teilnahme an Gottesdiensten und dem derzeitigen Rauchen wurde in den meisten Konfessionen festgestellt und blieb nach Bereinigung um potenzielle Störgrößen (OR, 1,5; 95% KI, 1,3-1,8; P <0,001) signifikant. Während der Nachbeobachtungszeit von 3 Jahren hatten Nichtraucher, die von einer geringen oder keiner religiösen Beteiligung berichteten, ein erhöhtes Risiko, mit dem Rauchen zu beginnen (bereinigter OR 1,9; 95% -KI 1,3-2,7; P <0,001).

Schlussfolgerungen   Junge Erwachsene, die an religiösen Gottesdiensten teilnehmen, haben geringere Raten für das derzeitige und nachfolgende Rauchen von Zigaretten. Die potenziellen gesundheitlichen Vorteile, die mit religiösem Engagement verbunden sind, verdienen weitere Untersuchungen.

E CIGARETTE SMOKING gilt in Industrieländern weltweit als die Hauptursache für vorzeitige Todesfälle. Trotz eines anhaltenden Rückgangs des Rauchens bei älteren Erwachsenen der jüngste Anstieg des Rauchens bei Jugendlichen (von 28% im Jahr 1991 auf 36% im Jahr 1997)  alarmierend. Da die negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Zigarettenrauchens kumulativ sind, steigt das Risiko einer durch Rauchen verursachten Krankheit, je früher das Rauchen beginnt. 

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Beteiligung an religiösen Aktivitäten das Rauchverhalten beeinflussen kann. Die meisten Studien waren jedoch Querschnittsstudien, die Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung Viele untersuchten nicht, ob Beschäftigung, Bildung oder soziales Netzwerk den Zusammenhang zwischen Rauchen und Religion verwechseln könnten; und die Ergebnisse anderer sind möglicherweise nicht verallgemeinerbar.

Wir analysieren den Zusammenhang zwischen religiösem Engagement und Zigarettenrauchen und beschreiben die Verteilung der religiösen Zugehörigkeit zwischen jungen Männern und Frauen und schwarz-weißen Teilnehmern, die an der Studie zur Entwicklung des Risikos für Koronararterien bei jungen Erwachsenen (CARDIA) teilgenommen haben. Wir untersuchten, ob der häufige Besuch religiöser Gottesdienste mit der Prävalenz des Rauchens zusammenhängt und ob dies 3 Jahre später voraussagte.

Teilnehmer und Methoden

Teilnehmer

Die CARDIA-Studie ist eine multizentrische prospektive Kohortenstudie zur Beschreibung der Entwicklung der Risikofaktoren für koronare Herzerkrankungen bei jungen Erwachsenen und zur Ermittlung der damit verbundenen Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Lebensstile. Das Studiendesign und die Baseline-Eigenschaften der Teilnehmer wurden bereits beschrieben. Zwischen März 1985 und Juni 1986 haben wir 5115 Teilnehmer im Alter von 18 bis 30 Jahren aus 4 amerikanischen Städten (Birmingham, Ala; Chicago, Ill; Minneapolis, Minn; Oakland, Kalifornien). Die Teilnehmer wurden hauptsächlich per Telefon angeworben, mit Ausnahme von Oakland, wo ein Krankenversicherungsplan verwendet wurde. Die zuständigen institutionellen Prüfungsausschüsse genehmigten die Studie, und alle Teilnehmer gaben eine schriftliche Einverständniserklärung ab.

Messungen

Von Mai 1987 bis Juli 1988 füllten 4569 Teilnehmer die folgende Selbstberichtsfrage aus: “Wie oft besuchen Sie Gottesdienste wie in einer Kirche oder Synagoge?” Die 7 Antwortkategorien waren jeden Tag, mehr als einmal pro Woche, einmal pro Woche, zwei- oder dreimal im Monat, einmal im Monat, weniger als einmal im Monat und nie. Wir haben Hochfrequenzteilnehmer als Teilnehmer definiert, die mindestens einmal pro Woche an Gottesdiensten teilnehmen. Teilnehmer mit mäßiger Teilnehmerfrequenz, die 1, 2 oder 3 Mal pro Monat anwesend sind; und Niederfrequenzteilnehmer, die weniger als einmal pro Monat oder nie anwesend sind.

Wir fragten die Teilnehmer auch: “Was ist Ihre Religion? Bitte geben Sie eine religiöse Konfession an.” Wir haben Konfessionen in 25 Kategorien kodiert: Baptisten, Römisch-Katholiken, Methodisten, Lutheraner, Pfingstler, Presbyterianer, Juden, Episkopale, Christliche Kirche oder Kirche Christi, Adventisten des siebten Tages, Kongregationskirche oder Vereinigte Kirche Christi, Orthodoxe, Reformierte, Muslime, Mormonen, Buddhist, christlicher Wissenschaftler, Quäker, Mennonit, Hindu, Mährisch, Atheist, Agnostiker, Anderer oder keiner / weiß nicht / nicht in der Lage zu kodieren. Für diese Studie haben wir die Teilnehmer in 11 konfessionelle Gruppen eingeteilt, darunter 1 für jede der 9 Gruppen mit mindestens 50 Teilnehmern, 1 für andere und 1 für Agnostiker, Atheisten oder keine / weiß nicht / nicht in der Lage zu codieren.

Der Raucherstatus wurde 1987/1988 und 1990/1991 auf der Grundlage von Antworten auf drei von Befragten gestellte Fragen ermittelt:

1. Haben Sie jemals Tabakprodukte wie Zigaretten, Zigarren, Tabakpfeifen, Kautabak, Schnupftabak oder Nikotinkaugummi verwendet?

2. Wenn ja, haben Sie mindestens 3 Monate lang regelmäßig Zigaretten geraucht? Mit “regelmäßig” meinen wir mindestens 5 Zigaretten pro Woche, fast jede Woche.

3. Wenn ja, rauchen Sie immer noch regelmäßig Zigaretten?

Die Teilnehmer wurden als aktuelle Raucher definiert, wenn sie auf alle drei Fragen mit “Ja” geantwortet haben. Alle anderen Teilnehmer galten als Nichtraucher. In den Jahren 1987/88 haben wir den derzeitigen Rauchern folgende Ja / Nein-Frage gestellt: “Haben Sie in den letzten 2 Jahren versucht, das Rauchen von Zigaretten zu beenden?” Wir haben auch die Anzahl der gerauchten Zigaretten ermittelt, indem wir gefragt haben: “Wie viele Zigaretten rauchen Sie durchschnittlich pro Tag?”

1987/88 bestimmten wir Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Familienstand, Bildungsjahr, Beschäftigungsstatus, familiäre Vorgeschichte des Myokardinfarkts (MI), Vorhandensein von Bluthochdruck, Vorhandensein von Diabetes mellitus, Body Mass Index, Alkoholkonsum, Grad von körperliche Aktivität, soziales Netzwerk und ob die Teilnehmer Organisationen oder Vereinen angehörten. Die Bewertung der körperlichen Aktivität wurde definiert als die Summe der Gesamtzahl der Monate (gewichtet nach Häufigkeit und Intensität), in denen jede der 13 Aktivitäten im Vorjahr durchgeführt wurde.

Die Angemessenheit sozialer Netzwerke wurde anhand einer 4-Punkte-Skala gemessen. (Wie oft fühlen Sie sich [1] einsam, [2] möchten, dass Sie von jemandem getröstet werden, [3] fühlen, dass andere sich wirklich um Sie kümmern, und [4] wünschte, du hättest engere Freunde?). Jede Frage hatte 4 Antwortkategorien (4 zeigt häufig an; 3 gelegentlich; 2 selten; und 1 nie), wobei höhere Punktzahlen ein besseres soziales Netzwerk anzeigen. Für Teilnehmer, die nur 2 oder 3 der 4 Punkte (n = 4) ausgefüllt haben, haben wir den Mittelwert der nicht fehlenden Antworten auf die anderen Punkte zugewiesen. Teilnehmer, die weniger als 2 der Fragen beantworteten, erhielten keine Punktzahl. Als zusätzliches Maß für die soziale Aktivität stellten wir den Teilnehmern folgende Ja / Nein-Frage: “Gehören Sie Organisationen oder Vereinen an (z. B. Fraktionen, Sportmannschaften,

statistische Analyse

Für die primäre Analyse haben wir a priori entschieden, das Zigarettenrauchen bei Teilnehmern zu vergleichen, die mindestens einmal im Monat (hoch- oder mittelfrequente Teilnehmer) religiöse Gottesdienste besuchten, mit denen, die weniger als einmal im Monat oder nie (niedrig) religiöse Gottesdienste besuchten -Frequenzteilnehmer). Unterschiede in den Merkmalen zwischen den Gruppen wurden unter Verwendung von χ 2- Tests für dichotome Variablen und 2-tailed t- Tests für kontinuierliche Variablen verglichen . Wir haben die logistische Regression der Rückwärtseliminierung für eine Querschnittsanalyse verwendet, um das Risiko des aktuellen Rauchens bei Teilnehmern zu untersuchen, die seltener an Gottesdiensten teilnahmen als diejenigen, die häufiger an Gottesdiensten teilnahmen. Wir haben alle Variablen hinzugefügt, die mit dem Rauchen in Verbindung gebracht wurden (bei P<.05) für multivariate Modelle, die die Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten einschließen. Tests von P für den Trend wurden unter Verwendung des 2- Tests für den Trend in Anteilen berechnet .

Wir haben den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten 1987/88 und dem anschließenden Rauchen 1990/1991 anhand von Analysen untersucht, die nach dem anfänglichen Raucherstatus gegliedert sind. Unter den Teilnehmern, die 1987/88 nicht rauchten, untersuchten wir den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten 1987/88 und dem Beginn des Rauchens bis 1990/1991. Unter den Teilnehmern, die 1987/88 über das derzeitige Rauchen berichteten, untersuchten wir den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten 1987/88 und der Raucherentwöhnung 1990/1991. Für diese Analysen haben wir Odds Ratios (ORs) und 95% -Konfidenzintervalle (CIs) angegeben. Die Analysen wurden unter Verwendung einer statistischen Software (SAS Version 6.12; SAS Institute Inc, Cary, NC) durchgeführt.

Ergebnisse

Eigenschaften der Teilnehmer

In Tabelle 1 ist die Verteilung der Teilnehmer nach Konfessionen aufgeführt. Fast die Hälfte der Teilnehmer waren Baptisten oder Katholiken. Die meisten Baptisten waren schwarz und die meisten Katholiken waren weiß. Von den 4569 Teilnehmern gaben 1953 (43%) an, 1987/88 mindestens einmal im Monat den Gottesdienst besucht zu haben ( Tabelle 2 ). Verglichen mit denen, die mindestens einmal im Monat an Gottesdiensten teilgenommen haben, waren Teilnehmer, die weniger als einmal im Monat teilgenommen haben oder nie etwas älter gewesen sind; waren eher männlich, weiß und unverheiratet; und berichteten über einen höheren Alkoholkonsum ( Tabelle 2)). Weniger häufige Teilnehmer waren auch körperlich aktiver, gehörten eher einer Organisation oder einem Verein an und hatten einen niedrigeren Body-Mass-Index. Diese Teilnehmer hatten jedoch schlechtere Ergebnisse für soziale Netzwerke als diejenigen, die häufiger an Gottesdiensten teilnahmen. Die geografische Lage war stark mit dem Besuch religiöser Gottesdienste verbunden, es gab jedoch keine Unterschiede in Bezug auf Ausbildung, Beschäftigung, Familienanamnese, Vorliegen von Diabetes mellitus oder Vorliegen von Bluthochdruck nach Häufigkeit der Besuche.

Gegenwärtiges Rauchen

Eine größere Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten war mit weniger Rauchen verbunden. Hochfrequente Teilnehmer (≥1 / Woche) hatten die niedrigste Prävalenz (17%) ( Abbildung 1 ). Von den 4544 Teilnehmern, die 1987/1988 den Tabakfragebogen ausfüllten, besuchten 34% (891/2598) weniger als einmal pro Monat einen Gottesdienst oder gaben nie an, dass sie derzeit geraucht haben, verglichen mit 23% (451/1946), die mindestens einen Gottesdienst besuchten einmal pro Monat (OR 1,7; 95% CI 1,5-2,0; P <0,001). Diese Assoziation war verringert, aber nach Bereinigung um mögliche Störgrößen (OR, 1,5; 95% CI, 1,3-1,8; P <0,001) immer noch signifikant ( Tabelle 3)). Unter Rauchern (n = 1342) gaben weniger häufige Teilnehmer an, mehr Zigaretten pro Tag zu rauchen als häufiger (14 ± 10 gegenüber 12 ± 9; P <0,001). In Untergruppenanalysen wurde in allen Untergruppen mit Ausnahme der schwarzen Männer eine geringere Häufigkeit des Besuchs religiöser Gottesdienste mit dem gegenwärtigen Rauchen in Verbindung gebracht ( Tabelle 4 ).

30% (267/890) der Teilnehmer, die ein- bis dreimal im Monat an Gottesdiensten teilnahmen (mäßig häufige Teilnehmer), gaben an, derzeit zu rauchen, verglichen mit 17% (184/1056) der Teilnehmer, die mindestens einmal pro Woche an Gottesdiensten teilnahmen ( OR 2,0; 95% Cl, 1,6-2,5; P <0,001). Diese Assoziation blieb signifikant, nachdem Alter, ethnische Zugehörigkeit, Familienstand, Bildung, Beschäftigungsstatus, Alkoholkonsum, Zugehörigkeit zu einer Organisation und geografischer Standort (OR, 1,9; 95% CI, 1,5-2,4; P <0,001) angepasst wurden.

Religiöse Konfession

Die Prävalenz des Rauchens lag zwischen 12% unter jüdischen Teilnehmern und 36% unter Baptisten ( Tabelle 1 ). Insgesamt hatten Baptisten und Pfingstler, die weniger als einmal im Monat an den Gottesdiensten teilnahmen oder nie die größte Prävalenz des Rauchens hatten ( Tabelle 5 ). Jüdische und presbyterianische Teilnehmer rauchten am seltensten, unabhängig davon, wie oft sie an Gottesdiensten teilnahmen. Teilnehmer in der Kategorie “Sonstige”, die angaben, mindestens einmal im Monat an religiösen Gottesdiensten teilgenommen zu haben, hatten ebenfalls eine geringe Prävalenz des Rauchens.

Weniger häufige Teilnehmer an Gottesdiensten rauchten häufiger als häufiger in allen Konfessionskategorien, mit Ausnahme der Presbyterianer, die unabhängig von der Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten relativ selten rauchten ( Tabelle 5 ). In multivariaten Analysen waren diese Assoziationen jedoch nur in den Konfessionskategorien Baptist, Pentecostal und “other” auf der Ebene P <.05 statistisch signifikant .

Raucherhäufigkeit

Von den 4569 Studienteilnehmern hatten 4072 (89%) Daten zu Rauchernachuntersuchungen in den Jahren 1990/1991. Von diesen besuchten 1741 (43%) mindestens einmal im Monat 1987/88 den Gottesdienst, verglichen mit 212 (43%) der 497 Teilnehmer, die durch Nachsorge verloren gingen ( P = 0,97).

Insgesamt 2913 von 3202 Teilnehmern (91%), die 1987/88 Nichtraucher waren, füllten 1990/1991 den nachfolgenden Tabakfragebogen aus. Eine höhere Häufigkeit der Teilnahme an religiösen Gottesdiensten war mit einer geringeren Raucherentwöhnung verbunden, wobei hochfrequente Teilnehmer (≥ 1 / Woche) die niedrigste Inzidenz aufwiesen (3%) ( Abbildung 2 ). Insgesamt 7% (109/1571) der Nichtraucher, die während der dreijährigen Nachsorge weniger als einmal im Monat an religiösen Gottesdiensten teilgenommen haben oder nie mit dem Rauchen begonnen haben, verglichen mit 4% (54/1342) derjenigen, die mindestens einmal an religiösen Gottesdiensten teilgenommen haben pro Monat (OR 1,8; 95% CI 1,3-2,5; P <0,001).

In multivariaten Analysen hatten Teilnehmer, die 1987/88 seltener an religiösen Gottesdiensten teilnahmen, ein um 90% erhöhtes Risiko, während der 3-Jahres-Nachuntersuchung zu rauchen, als Teilnehmer, die mindestens einmal pro Monat an religiösen Gottesdiensten teilnahmen (bereinigter OP, 1,9; 95%). Cl, 1,3-2,7; P <0,001) ( Tabelle 3 ). Der unabhängige Zusammenhang zwischen der selteneren Teilnahme an Gottesdiensten und dem Beginn des Rauchens schien in allen Untergruppen des Geschlechts mit Ausnahme der schwarzen Männer gegeben zu sein ( Tabelle 4 ).

Unter den Nichtrauchern, die ein- bis dreimal im Monat an Gottesdiensten teilnahmen (mäßig häufige Teilnehmer), begannen 5% (29/554) während der dreijährigen Nachuntersuchung zu rauchen, verglichen mit 3% (25/788) derjenigen, die an Gottesdiensten teilnahmen einmal pro Woche oder mehr (OR, 1,7; 95% CI, 1,0-2,9; P = 0,06). Diese Assoziation blieb vorhanden, war jedoch nach Berücksichtigung von Ethnizität, Bildung, Alkoholkonsum und geografischer Lage statistisch nicht signifikant (OR, 1,6; 95% CI, 0,9-2,8; P = 0,11).

Raucherentwöhnung

Im Zeitraum 1987/1988 gaben 57% der 891 Raucher, die in den letzten zwei Jahren weniger als einmal im Monat an religiösen Gottesdiensten teilgenommen haben oder nie aufgehört haben, an, verglichen mit 67% der 451 Raucher, die mindestens einmal im Monat an religiösen Gottesdiensten teilgenommen haben (bereinigt) OR 0,7; 95% CI 0,6-0,9; P = 0,005). Von den 1159 Teilnehmern (86%), die 1987/88 rauchten und 1990/1991 den Fragebogen zum Tabakkonsum ausfüllten, gaben jedoch nur 15% (117/760) der weniger häufigen Teilnehmer an, dass sie nicht mehr rauchten Rauchen im Vergleich zu 17% (69/399) derjenigen, die mindestens einmal im Monat einen Gottesdienst besuchen (OR, 0,9; 95% KI, 0,6-1,2; P = 0,4). Multivariate Analysen, die potenzielle Störgrößen berichtigten, ergaben ähnliche Ergebnisse (OR, 0,8; 95% CI, 0,6-1,1; P = .2).

Kommentar

Im Vergleich zu Teilnehmern, die häufig an religiösen Gottesdiensten teilnahmen, gaben weniger häufige Teilnehmer häufiger an, derzeit zu rauchen und während der Nachbeobachtungszeit von drei Jahren mit dem Rauchen zu beginnen. Diese Assoziation war besonders deutlich für die Konfessionen der Baptisten, Pfingstler und “anderen” (Siebenten-Tags-Adventisten, Kongregations- / Vereinigte Kirche Christi, orthodoxe, reformierte, muslimische, mormonische, buddhistische, christliche Wissenschaftler, Quäker, Mennoniten, Hindus oder Mährer) und war in allen rassengeschlechtlichen Untergruppen mit Ausnahme der schwarzen Männer anwesend. Andere unabhängige Prädiktoren des gegenwärtigen Rauchens schlossen das Alter ein; schwarz, unverheiratet, weniger gebildet oder arbeitslos sein; mehr Alkohol konsumieren; und Zugehörigkeit zu einem Verein oder einer Organisation. Andere unabhängige Prädiktoren für die Raucherentwöhnung waren, dass sie schwarz oder weniger gebildet waren und mehr Alkohol konsumierten.

Wie bei jeder Beobachtungsstudie können wir die Möglichkeit von Verwechslungen nicht ausschließen, da die Charaktereigenschaften, die zu religiösem Engagement führen, auch zur Vermeidung des Rauchens führen können. Ebenso können wir nicht ausschließen, dass sich Raucher aus Gründen des sozialen Drucks gegen das Rauchen dafür entschieden haben, keinen Gottesdienst zu besuchen. Angesichts der niedrigen Wahrscheinlichkeitswerte ist es jedoch unwahrscheinlich, dass der beobachtete Zusammenhang zwischen religiösem Engagement und Rauchen zufällig ist. Es ist auch unwahrscheinlich, dass eine voreingenommene Feststellung des Rauchens (z. B. eine Unterberichterstattung von Teilnehmern religiöser Gottesdienste) für diese Feststellung verantwortlich ist, da das selbst gemeldete Rauchen bei Teilnehmern der CARDIA-Studie eine hohe Gültigkeit besitzt.

Wenn der Besuch von Gottesdiensten das Rauchen von Zigaretten beeinträchtigt, was sind die möglichen Gründe für diesen Verein? Obwohl einige Konfessionen wie Mormon  den Substanzkonsum verbieten, haben die meisten keine ausdrücklichen Verbote gegen das Rauchen. Religiöse Überzeugungen können Bewältigungsmechanismen bieten, die die Auswirkungen stressiger Umstände verringern, die sonst das Rauchen von Zigaretten auslösen würden. Glaubensbasierte Bewältigungsstrategien haben zu einem besseren Wohlbefinden geführt. Religiöse Verhaltensweisen sind hilfreich bei der Bewältigung stressiger Lebensveränderungen. Frauen scheinen besondere Unterstützung durch religiöse Aktivitäten zu erhalten und nutzen Religion häufiger als Männer als Bewältigungsmechanismus für Stress. Dies könnte den stärkeren Zusammenhang zwischen der Teilnahme an Gottesdiensten und der selteneren Raucherentwöhnung bei Frauen in unserer Studie erklären.

Eine andere kausale Möglichkeit besteht darin, dass die häufige Teilnahme an religiösen Gottesdiensten ein schulisches und unterstützendes soziales Umfeld bieten kann. Religiöse Beteiligung bietet ein Gefühl der mit gemeinsamen Werten zu einer Gruppe gehört, und diese Umgebung kann gesunde Verhaltensweisen fördern. Religiöse Anhänger werden mit größerer Wahrscheinlichkeit gesunde Praktiken anwenden, da viele Religionen den Respekt vor dem Körper betonen und von Risikoverhalten abraten. 

In zwei weiteren Kohortenstudien wurde der Zusammenhang zwischen religiösem Engagement und Zigarettenrauchen untersucht. Uns sind jedoch keine Studien bekannt, die einen Zusammenhang zwischen dem Besuch religiöser Gottesdienste und dem Nichtrauchen belegen. Eine Studie ergab, dass die Teilnahme an privaten religiösen Aktivitäten weniger Rauchen bei älteren Menschen voraussagte, die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten jedoch nicht mit dem anschließenden Rauchen verbunden war. Eine andere Studie von Erwachsenen im Alter von 16 bis 94 Jahren ergab, dass die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten mit einer Raucherentwöhnung verbunden war, deren Auswirkungen auf die Raucherprävalenz oder -häufigkeit jedoch nicht untersucht wurden. Andere Studien In Bezug auf religiöses Engagement und Rauchen wurden nur Querschnittsanalysen verwendet oder es fehlten geeignete multivariate Anpassungen.

Es ist unklar, warum wir in allen rassengeschlechtlichen Gruppen mit Ausnahme der schwarzen Männer einen Zusammenhang zwischen religiöser Anwesenheit und Zigarettenrauchen beobachten konnten. Diese offensichtliche Wechselwirkung ist wahrscheinlich kein Zufall, da sie sowohl beim aktuellen als auch beim vorfallbedingten Rauchen auftrat. Es ist möglich, dass schwarze Männer aus anderen Gründen an religiösen Gottesdiensten teilnehmen als Frauen oder weiße Männer. Vielleicht nehmen schwarze Männer eher an Gottesdiensten teil, um anderen Familienmitgliedern entgegenzukommen, nehmen seltener Bewältigungsstrategien im Zusammenhang mit religiösem Engagement an oder beziehen aufgrund stressigerer Lebensumstände weniger Unterstützung aus dem sozialen und schulischen Umfeld einer Kirche.

Obwohl unsere Kategorien religiöser Konfessionen die beträchtlichen Unterschiede innerhalb bestimmter konfessioneller Untergruppen möglicherweise nicht erfasst haben, Sie enthüllen einige interessante Ergebnisse. Wir beobachteten erhebliche Unterschiede in der Verteilung der Teilnehmer über religiöse Konfessionen. Schwarze Teilnehmer waren eher Baptisten oder Pfingstler als weiße und weniger Katholiken, Lutheraner, Presbyterianer, Juden oder Bischöfe. Wir beobachteten auch ein breites Spektrum an Raucherprävalenzen in konfessionellen Kategorien. Jüdische und presbyterianische Teilnehmer rauchten ungeachtet der Häufigkeit ihrer Teilnahme an den Gottesdiensten seltener als Mitglieder einer anderen Konfession. Baptisten- und Pfingstteilnehmer, die weniger als ein Mal im Monat an einem Gottesdienst teilnahmen oder nie häufiger rauchten als Mitglieder einer anderen Konfession.

Unsere Studie weist zwei wesentliche Einschränkungen auf. Erstens ist die Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten eine häufig verwendete Maßnahme, die jedoch nicht alle Aspekte des religiösen Engagements abdeckt. Zweitens dürfen sich die gesundheitlichen Auswirkungen der Teilnahme an religiösen Aktivitäten nicht von denen unterscheiden, die mit der Teilnahme an anderen Gemeinschaftsorganisationen verbunden sind. Der Zusammenhang zwischen Gottesdiensten und Rauchverhalten blieb jedoch auch nach Bereinigung um das Maß des sozialen Netzwerks der CARDIA-Studie und der Zugehörigkeit zu Organisationen oder Vereinen unverändert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die häufige Teilnahme an Gottesdiensten bei weißen Männern, weißen Frauen und schwarzen Frauen, jedoch nicht bei schwarzen Männern mit einem verringerten Risiko für das derzeitige Rauchen und die Einleitung des Rauchens einhergeht. Ob weniger Rauchen einen Teil des Zusammenhangs zwischen religiösem Engagement und verminderter Sterblichkeit erklären kan, ist unbekannt. Weitere Studien sind erforderlich, um zu klären, welche Rolle religiöses Engagement bei der Prävention von Krankheiten durch seine Auswirkungen auf das Rauchen und andere Verhaltensweisen spielen kann.

Zur Veröffentlichung angenommen am 29. November 2001.

Diese Studie wurde mit einem Research Career Development Award der Abteilung für Veteranenangelegenheiten im Gesundheitswesen (Dr. Whooley) ausgezeichnet. das Robert Wood Johnson Generalist Physician Faculty Scholars Program (Dr. Whooley); und Verträge NO1-HC-48047, N01-HC-48048, N01-HC-48049 und N01-HC-48050 vom National Heart, Lung und Blood Institute, National Institutes of Health, Bethesda, MD (die CARDIA-Studie) .

Wir danken Stephen Hulley, MD, MPH, für seine Kommentare zum Manuskript und Li-Yung Lily Lui, MA, MS, und Michael Shino, BA, für ihre Unterstützung bei der Datenanalyse.

Quelle: https://www.e-rauchen-wahrheiten.de/e-zigarette-test/