Rund 20 Prozent der Weltbevölkerung sind gesperrt, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, und Menschen auf der ganzen Welt erleben die Auswirkungen der Pandemie auf ihr tägliches Leben. Ein roter Faden der Goldenen Regel, der sich durch so viele Weltreligionen zieht, kann die Sorgen und die Auswirkungen sozialer Isolation lindern.

In The Way to Happiness,  dem vom Scientology-Gründer L. Ron Hubbard für Menschen aller Religionen und Glaubensrichtungen verfassten Moralkodex mit gesundem Menschenverstand, wird diese „Regel“ in zwei Vorschriften ausgedrückt – eine, die die Seite „Du sollst nicht“ ausdrückt die Gleichung und eine, um zu verdeutlichen, was „du sollst“, was wunderschön dargestellt ist Der Weg zum Glück Buch im Film im Scientology Network.

Gebot 19: Versuchen Sie, anderen nichts anzutun, was sie Ihnen nicht antun sollen.

Gebot 20: Versuchen Sie, andere so zu behandeln, wie Sie möchten, dass sie Sie behandeln.

Für eine Auswahl der Goldenen Regel, wie sie in anderen Religionen zum Ausdruck kommt, wurde diese Zusammenstellung vom Los Angeles Council of Religious Leaders erstellt, um Nachdenklichkeit zu fördern und unter gebührender Berücksichtigung anderer zu handeln:

  • Im Judentum erzählt der Talmud die Geschichte von Rabbi Hillel, der sagte: „ Was dir weh tut, tue deinem Mitmenschen nichts an. Das ist die ganze Tora; der Rest ist nur ein Kommentar . “
  • Im Matthäusevangelium lesen wir: „Was auch immer Sie wollen, dass die Menschen Ihnen antun, tun Sie auch ihnen, denn dies ist das Gesetz und die Propheten.“
  • In den islamischen Hadithen lesen wir: “Niemand von euch wird ein wahrer Gläubiger werden, bis er für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst wünscht.”
  • Im hinduistischen Mahabharata : „Dies ist die Summe der Pflichten: Tu anderen nichts, was du nicht von ihnen tun lassen würdest.“
  • Im buddhistischen Udanavarga : „Verletze andere nicht auf eine Weise, die du selbst als verletzend empfinden würdest.“
  • Sikh Guru Granth Sahib lehrte: „Ich bin niemandem fremd; und niemand ist mir fremd. In der Tat bin ich ein Freund für alle. “
  • Und in den Nachlese des Baha’i-Glaubens lesen wir: „Lege keiner Seele eine Last auf, die du nicht auf dich legen möchtest, und wünsche niemandem die Dinge, die du dir nicht wünschen würdest.“

_______________

Die Scientology-Kirche hat von Anfang an erkannt, dass Religionsfreiheit ein grundlegendes Menschenrecht ist. In einer Welt, in der Konflikte häufig auf die Intoleranz gegenüber religiösen Überzeugungen und Praktiken anderer zurückzuführen sind, hat die Kirche die Wahrung der Religionsfreiheit seit mehr als 50 Jahren zu einem vorrangigen Anliegen gemacht.

Die Kirche veröffentlicht diesen Blog, um ein besseres Verständnis der Religions- und Glaubensfreiheit zu schaffen und Nachrichten über Religionsfreiheit und Themen zu liefern, die diese Freiheit auf der ganzen Welt betreffen.